Porträtaufnahme des Münchener Pianisten Benjamin Moser.
  1. Programm
  2. Vorstellung

Musik

Benjamin Moser

Sturm und Drang Klavierkonzert

Benjamin Moser gehört zu den herausragenden Klaviertalenten seiner Generation und hat mit Solo-, Kammer- und Orchesterkonzerten in aller Welt auf sich aufmerksam gemacht. Er ist vielfach ausgezeichnet, 2007 wurde er Preisträger beim renommierten »Tschaikowsky-Wettbewerb« in Moskau, und ist bei bedeutenden Festivals, wie beim Bodenseefestival oder dem Lucerne Festival, zu hören. Neben seinem Studium an der Hochschule für Musik und Theater München und der Universität der Künste Berlin erhielt der Münchener Pianist weitere künstlerische Anregungen unter anderem von Alfred Brendel in London. Seit 2019 ist er Dozent an der Hochschule für Musik Luzern.

Der Klavierabend steht ganz im Sinne von »Sturm und Drang«. Das Programm beginnt mit einem poetischen Rückblick auf die Kindheit, den »Kinderszenen« von Robert Schumann, gefolgt von Ludwig van Beethovens aufbrausender Sonate »Der Sturm«. Nach Stücken von Claude Debussy und Maurice Ravel schließt der Abend mit Sergej Rachmaninows ausdrucksstarken Charakterstücken, einer Auswahl aus den »Études-Tableaux«.

Mitwirkende

Programm:

R. Schumann: »Kinderszenen« op. 15

L. v. Beethoven: Sonate op. 31,2 d-Moll »Der Sturm«

- Pause -

C. Debussy: »Reflets dans l´eau«

M. Ravel: »Une Barque sur l´ocean«

M. Ravel: »Ondine«

S. Rachmaninow Vier »Études-Tableaux« aus op. 39