zurück zum Spielplan
02. 11. Donnerstag, 11.30 Uhr, Großer Saal Kitas/Schulen, Telefon: 05331 86-502

R O S E S - einsam. gemeinsam.

Tanztheater | Ab 14 Jahren

Sie übertreten eine unsichtbare Linie: Sie wollen nicht mehr schweigen, nicken, mitlaufen. Sie wollen gehört werden! Jetzt, damals, zukünftig. Sie kämpfen für ihre Ideale. Sie verweigern sich der Gleichschaltung und Ignoranz. Sie sind schnell. Sie sind zusammen. Sie sind mutig – oder wahnsinnig? Ihre Inspiration sind die Briefe und Tagebücher der Mitglieder der »Weißen Rose«, ihre Mittel der Tanz und die Musik. Ihre Figuren könnten Hans, Sophie, Willi, Alexander, Christoph heißen. Oder anders. Sie verkörpern, was sich in jedem Aufbegehren gegen Unmenschlichkeit wiederfindet.

Sieben junge Performer begeben sich mit den Mitteln des Tanztheaters auf den Pfad des Widerstands. Sie laden die Zuschauer ein, ihren Assoziationen und Bildern zu folgen, die sich durch Bewegungsabfolgen, Körperlichkeit, Live- Musik und Bühnen-Situationen eröffnen.

Die »Weiße Rose« war eine Gruppe junger Studenten um Hans und Sophie Scholl, die im Nazi-Deutschland den Mut aufbrachte, Widerstand zu leisten. Dafür wurden sie 1943 zum Tode verurteilt.

Künstlerische Leitung und Choreografie: Wies Merkx
Musikalische Leitung: Guy Corneille
Besetzung: Guy Corneille, Sander de Bie, Oliver Moritz, Josephine van Rheenen, Andreas Schwankl und andere
Produktion: Theater Strahl Berlin, De Dansers, Szene Bunte Wähne
Spieldauer: 70 Minuten mit anschließendem Choreografiespiel zum Mitmachen

Foto: Jörg Metzner