zurück zum Spielplan

Arcos Orchestra New York

Unter der Leitung von John-Edward Kelly
Markus Groh am Klavier

Überwiegend aus Absolventen und Studierenden der berühmten New Yorker Juilliard School bestehend, nähert sich das junge Kammerorchester der Interpretation von Orchesterwerken mit der Herangehensweise eines Kammermusikers: Jeder Musiker bringt sich mit seinen fundierten Kenntnissen der Biografie, des Werks und der Ästhetik des zu spielenden Komponisten mit in die Gesamtinterpretation ein. So tritt das Arcos Orchestra auch in kleinen Formationen mit Dirigenten auf, weil der Dirigent hier wie jeder andere Musiker in das Ensemble integriert ist.

Eines der wichtigsten Ziele des Arcos Orchestras ist es, den Zuhörer aktiv in den musikalischen Prozess zu integrieren, deshalb sind Konzerteinführungen und anekdotische Erläuterungen ein wichtiger Bestandteil des Programms.

John-Edward Kelly war nach dem Studium von Klarinette, Dirigieren und Philosophie über 30 Jahre lang international als Saxofonist erfolgreich. Als Solist trat er mit weltweit führenden Orchestern auf, spielte 27 CDs ein, und hat mehr als 200 Werke uraufgeführt. Mehr als ein Jahrzehnt war er Professor für Kammermusik. In den letzten Jahren widmete er sich immer häufiger dem Dirigieren. Kelly wurde 1999 in die traditionsreiche Schwedische Musikakademie gewählt.

Künstlerische Konzeption der Reihe »Klassik erleben«: Günther Graf von der Schulenburg

Foto: Diana Neille

Programm


Samuel Adler (*1928)
Concertino Nr.3 (1993)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur KV 449

Samuel Barber (1910-1981)
Adagio for Strings, Op. 11 (1938)

Béla Bartók (1881-1945)
Divertimento für Streicher Sz 113 (1940)